Safran-Ausflug nach Mund vom 13. Oktober 2018

Nach perfekter Organisation von Paul Schenk konnten wir 11 Frühaufsteher/innen auf dem Bahnhof Jegenstorf unseren Safran-Ausflug per ÖV antreten. U.a. wegen sonnigen Wetteraussichten und einer Tageskarten-Aktion waren unglaublich viele Zugreisende unterwegs, und einige von uns reisten auf dem Zugboden sitzend nach Brig, wo weitere drei Personen zu unserem Ausflug stiessen. Nach der Postautofahrt erwartete uns das Dörfchen Mund unter wolkenlos blauem Himmel. Ein kleines Museum informierte uns über die Safran-Blüten und den Safran-Anbau in Mund. Auf weniger als 2 ha wird die Gewürz- und Färbepflanze mit den wunderschönen Krokusblüten angebaut und geerntet. Bei unserem Besuch fing die Ernte erst gerade an, aber wir hatten Glück und konnten die ersten Blüten besichtigen. Es war interessant, anlässlich einer Führung durch die Felder die Umstände des Safrananbaus in Kombination mit Roggen kennenzulernen und z.B. zu sehen, in welch kleinen Mengen teure Gewürze kultiviert werden, aber auch ihre Wirkung entfachen.

In breitem "Walliser-Diitsch" zeigte und erklärte uns die Führerin von „Pro Safrandorf Mund“ Altes, Originelles, Staunenswertes aus dem Dörfchen und öffnete uns die Türen der Kirche, eines traditionell eingerichteten Hauses und des Gemeindehauses mit einer riesigen alten Most-Anlage.

Der beste Saftan-Risotto "ever" rundete den schönen und gemütlichen Tagesausflug ab! Manch eine/r hätte gerne ein bisschen Safran heim genommen, den es nur in verarbeiteter Form zu kaufen gab - als Züpfe zum Beispiel. E Guete!

Text und Fotos: Anita Kaufmann, 13.10.2018 

 

  • 20181001Safran
  • 20181002Safran
  • 20181003Safran
  • 20181004Safran
  • 20181005Safran
  • 20181006Safran
  • 20181007Safran
  • 20181008Safran

Simple Image Gallery Extended